Emily, Aria, Spencer, Hanna und Alison sind beste Freundinnen und teilen all ihre Geheimnisse miteinander. Bis Alison eines Nachts auf mysteriöse Weise verschwindet und seitdem nie mehr gesehen wird. Seit diesem Tag ist nichts mehr wie vorher und die Freundschaft der übrigen vier Mädchen bricht auseinander. Doch eines haben alle gemeinsam: Keine von ihnen hat Alison je vergessen können.

Genau ein Jahr nach Alisons Verschwinden bekommen alle vier Mädchen wie aus dem Nichts geheimnisvolle SMS mit dem Absender „A.“, der sie mit ihren schlimmsten Geheimnissen konfrontiert. Geheimnisse, die nur Alison kennt. So hat Spencer ein Auge auf den Freund ihrer Schwester geworfen und Aria beginnt eine Affäre mit ihrem attraktiven Englischlehrer.
Währenddessen fühlt sich Emily zu anderen Mädchen hingezogen und Hanna klaut regelmäßig, um endlich etwas Aufmerksamkeit ihres Vaters zu bekommen.

Wirken die Nachrichten anfangs noch wie ein schlechter Scherz, werden sie zunehmend bedrohlicher und führen die damaligen Freundinnen schließlich wieder zusammen. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Absender und gehen dem Verschwinden ihrer einstigen Freundin Alison auf die Spur. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem sie schließlich selber zu Gejagten werden und vor allem eines erkennen müssen: Die Person hinter den Nachrichten scheint alles zu wissen und nahezu überall zu sein.
Und auch Alison, die einstige Queen der Highschool, hielt so manch dunkles Geheimnis hinter verschlossenen Türen.

Die Suche nach A. beginnt und dunkle Geheimnisse kommen ans Licht

Ein allwissender Erzähler führt die Leserin durch die Geschichte und widmet sich in jedem Kapitel einer der 4 Protagonistinnen. Denn obwohl die 4 Mädchen auf den ersten Blick nichts verbindet, sind sie doch alle durch ihre Geheimnisse miteinander vereint. Mit jedem Kapitel erlangt die Geschichte mehr Farbe und der Kreis rund um die Mädchenclique schließt sich.

Sara Shepard gelingt es, die Charaktere ausgesprochen interessant zu gestalten, da jedes der Mädchen anders ist und ihre ganz eigenen Stärken und Schwächen besitzt. Hinter der perfekten Fassade kommen schnell die ersten Geheimnisse zutage und auch das jeweilige Familienumfeld spielt für die Geschichte eine tragende Rolle.

Nicht zuletzt der leichte und jugendliche Schreibstil der Autorin zieht die Leserin schnell in den Bann. Sara Shepard bringt die Dinge gekonnt auf den Punkt und lässt dabei nie den roten Faden der Geschichte außer Acht.

Mit jedem Kapitel taucht die Leserin tiefer in die Welt der Mädchen ein und begleitet sie auf der Suche nach dem rätselhaften Absender. Dabei fügt sich das Puzzle zwar mehr und mehr zusammen, doch wann immer ein Geheimnis gelüftet wird, entstehen neue Fragen. Man rätselt und zittert mit den Mädchen und wird schnell eines Besseren belehrt, wenn man glaubt, auf der richtigen Spur zu sein. Denn eines steht schnell fest: nichts ist, wie es scheint und so manches Geheimnis fällt eines Tages auf einen zurück.

Fazit: „Unschuldig“ setzt einen spannenden Start in eine packende Buchreihe

Sara Shepard setzt mit „Unschuldig“ einen gelungenen Startschuss für die Suche nach dem geheimnisvollen Absender A. und bietet den Leserinnen für einen Preis von 7,95 Euro ein packendes Leseerlebnis! Der regelmäßige Perspektivwechsel zwischen den vier Protagonistinnen und der tiefe Einblick in ihre persönliche Geschichte halten die Leserinnen schnell dazu an, sich mit den Mädchen zu identifizieren.

Eines sei gesagt: Es bleibt spannend, denn die Suche nach A. wird kein Kinderspiel.
Wer Spannung, Lügen und Intrigen liebt, wird mit diesem Buch den richtigen Griff machen.

Pro:

+ jugendlich und leichter Schreibstil

+ Spannung durch regelmäßigen Perspektivwechsel

+ Katz-und-Maus-Spiel zieht die Leserin durchgehend in den Bann


Contra:

– Lektüre hauptsächlich auf junge Mädchen zugeschnitten

– keine komplette Auflösung am Ende des Buches